Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen DCAI4.0 und Hannover Messe

Dieses Jahr hat die Deutsch-Chinesische Allianz für Industrie 4.0 (DCAI 4.0) Ihren vierten Geburtstag wieder in Hannover verbracht. Im März 2015 wurde die DCAI4.0 während der CEBIT Messegegründet. Es folgten jährliche Veranstaltungen in Form von Foren, welche in Kooperation mit CMEC, dem größten chinesischen Messeorganisator, organisiert wurden.

So wie sich Industrie 4.0 in Deutschland entwickelt und die Verbindung zwischen „Made in China 2025“ und „Industrie 4.0 Deutschland“ enger wird, so hat auch die DCAI4.0 große Schritte gemacht. Mit Unterstützung der Regierung von Shenzhen hat der Verein mit deutschen Unternehmen, deutschen und chinesischen Investoren das „Sino-German Micro-&Nano Manufacturing Innnovation Center“ in Shenzhen gegründet. Erste Investoren sind schon gefunden genauso wie  erste Unternehmen, die das Mikro-Nano-Zentrum für ihre asiatischen Geschäftsaktivitäten nutzen werden.  Immer mehr Mitglieder schließen sich der DCAI4.0 an, wie z.B. die großen chinesischen Unternehmen CIMC und Tianan Cyber Park, sowie deutsche Unternehmen und Organisationen (Itelligence, Forcam, Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft). 

Auch auf der Hannover Messe 2018 hat die DCAI4.0 wieder Veranstaltungen organisiert. Der erste Messerundgang für Unternehmer aus Deutschland und China fand am 24. April statt und wurde gemeinsam mit dem Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) organisiert und durchgeführt.  Am 26. April hat DCAI4.0 die Delegationsgruppe vom Tianan Cyber Park zur Besichtigung großer Unternehmen begleitet.  Beide Veranstaltungen wurden  von den Teilnehmern positiv  aufgenommen, da sie dazu dienten, Kooperationen, Chancen und Verbindungen zwischen chinesischen und deutschen Unternehmen  zu verstärken. Gleichzeitig haben  beide Veranstaltungen die Vitalität  von Unternehmen aus Deutschland und China demonstriert.

Am Messerundgang nahmen teil:

 - Herr Michael Schumann,  stellvertretender Vorsitzender BWA

 - Frau Dawei WANG, stellvertretende Vorsitzende  und Direktorin des Shenzhen Modern Business Development Research Centers,

 - Herr Qi LI, stellvertretender Direktor des German Innovation Centers,

 - Herr Dr. Pinsheng DU, Vizepräsident Phoenix Contact China

   sowie Senior-Mitgliedsunternehmen der DCAI4.0 (Tianan Cyber Park, Itelligence, Forcam).

Industrie 4.0 und deren verbundene Bereiche sind die dominierenden Themen auf der Hannover Messe 2018. Industrie 4.0 entwickelt sich schnell. Die Kooperationen zwischen China und Deutschland werden weiter voran getrieben, der Einfluss der DCAI4.0 wird sich verstärken. Die Hannover Messe wird auch zukünftig eine geeignete Plattform für die Entwicklung der Allianz sein.

Vom 23. bis 27. April 2018 fand die Hannover Messe stattfinden. „Die Hannover Messe, traditionell schon immer eine der wichtigsten Industriemessen der Welt, hat sich weiterentwickelt. Digitalisierung ist das große Thema, Künstliche Intelligenz, Roboter. Aber nicht nur die Technik, auch die Globalisierung wird ein Thema in Hannover sein.“, berichtete der Tagesspiegel. 

Partnerland ist Mexiko, mit dem die Europäische Union gerade erst ein neues Handelsabkommen verhandelt hat. Das Ziel ist, Zölle zu senken und den Handel zu vergrößern. Als Ergebnis soll die Globalisierung beschleunigt werden.

Die Höhepunkte der Hannover Messe dieses Jahr waren:

1) Die Verbindung zwischen IT und Industrie: Wo viel Software und Daten im Spiel sind, da sind auch die großen IT-Firmen der Welt nicht weit: Mittlerweile haben Microsoft, Oracle, SAP und selbst Amazon große Stände auf der Industriemesse. Darauf verweist Klaus Mittelbach, der Geschäftsführer des Elektrotechnik-Verbandes ZVEI: "Wir erleben hier den Schritt von der Idee, vom Powerpoint, in die Realität." In Hannover könne man sehen, wie man in neuer Form zusammenarbeiten kann. Was besonders auffällt, wie die großen IT-Unternehmen aus den USA auf die Industriemesse drängen. Es zeigt sich klar, IT kommt zur Industrie. Das ist ganz neu.

2) Die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine: Jede vierte Maschine ist laut einer aktuellen Studie von Bitkom bereits "smart" und vernetzt. Ein Beispiel: Der Tischtennisspieler Dimitrij Ovtcharov spielt gegen einen Roboter auf der Hannover Messe 2018. Künstliche Intelligenz (KI) ist laut VDI-Direktor Ralph Appel der „nächste logische Schritt im Rahmen der digitalen Transformation“.

Die Vorteile der Technologie für den Menschen: der zentrale Trend der weltweit wichtigsten Industriemesse ist in diesem Jahr der Einzug künstlicher Intelligenz in die Fabrik, sowie die Vorteile, die sich daraus für Beschäftigte und Produktion ergeben. Für den Menschen gilt: Technologie ist Assistenz und nicht Konkurrenz. In diesem Jahr werden so viele Assistenzsysteme auf der Messe gezeigt wie niemals zuvor.