1st Sino-German Innovation and Cooperation City Forum in Guangdong–Hongkong–Macau

Vor dem Hintergrund der nationalen Strategie Chinas „Made in China 2025“ entwickeln sich vor allem viele Städte Südchinas in rasanter Geschwindigkeit. Als innovationsstarke Städte zählen hierzu insbesondere Shenzhen und Dongguan.

In Kooperation mit diesen beiden Metropolen organisierte die Deutsch-Chinesische Allianz für Industrie 4.0 e.V. (DCAI 4.0) am 20. und 21. November 2017 erstmalig das „1st Sino-German Innovation and Cooperation City Forum in Guangdong – Hong Kong – Macau Greater Bay Area“ zu Themen der Industrie 4.0 und der Nanotechnologie. Künftig soll diese Veranstaltung regelmäßig im Gebiet des „Chinesischen Silicon Valley“ stattfinden, um Kooperationen zwischen Unternehmen aus beiden Ländern auf den Weg zu bringen.

Am 20. November 2017 fand das Hauptforum in Shenzhen mit dem Thema „2017 China-Germany Industrial Cooperation and Innovation“ auf der größten Messe für Hi-Tech-Produkte in China „China Hi-Tech Fair 2017“ statt. Das Forum war eine Zusammenarbeit nachfolgender Institutionen:

- DCAI 4.0,

- Verein für Wissenschaft und Technologie der Stadt Shenzhen,

- Shenzhen Modern Business Development and Research Center (MBDRC),

- Wirtschafts-, Handels- und Informationskomitee Shenzhen,

- Invest Shenzhen (Wirtschaftsförderung der Stadt Shenzhen),

- Shenzhener Bezirksregierung Nanshan sowie

- Verein für Wissenschaft und Technologie des Shenzhener Bezirks Nanshan.

Mehr als 200 chinesische und deutsche Unternehmens- und Organisationsvertreter, hierunter bekannte deutsche Industrie 4.0-Solutionsanbieter (itelligence AG, FORCAM GmbH, MAKA Systems GmbH) sowie deutsche Smart Manufacturing Firmen (temicon GmbH, nano analytik GmbH) nahmen an dem Austausch- und Kooperationsforum teil.

Das Forum wurde von Herrn Yuyang JIANG eröffnet. Er ist stellvertretender Direktor des ständigen Ausschusses des Shenzhener Volkskongresses und Vorsitzender des Vereins für Wissenschaft und Technologie der Stadt. In seiner Rede erläuterte er die Zusammenarbeit und den Talentaustausch zwischen Deutschland und China sowie den Beitrag der DCAI 4.0 als Plattform für deutsch-chinesische Kooperationsprojekte mit Bezug zu Industrie 4.0 in der Region Greater Bay Area.

Der Direktor der Abteilung für Start-Up-Industrie des Shenzhener Wirtschafts-, Handels- und Informationskomitees, Herr Zhiyi WANG, stellte in seiner Präsentation staatliche Förderungen für deutsch-chinesische Kooperations- und Austauschprojekte vor und nannte die Gründung des Shenzhen Sino-German Micro- & Nano Manufacturing Innovation Center als erfolgreiches Beispiel hierfür. Herr WANG äußerte den Wunsch einer zukünftig engen Zusammenarbeit von Shenzhen und DCAI 4.0. Darüber hinaus sind deutsche Unternehmen herzlich willkommen die China Hi-Tech Fair in den kommenden Jahren zu besuchen.

Während des Forums wurde offiziell die Gründung von drei Komitees des DCAI 4.0 bekanntgegeben:

- Komitee für Investment und M&A,

- Industrie 4.0 Solutions Komitee für Transformation und Upgrade sowie

- Komitee Medical Health.

Durch die Gründung der Komitees teilt der DCAI 4.0 seine Dienstleistungen künftig in diese Bereiche ein, um sich gezielter und intensiver um Mitgliederbedürfnisse kümmern zu können.

Im weiteren Verlauf des Forums trugen der stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA), Herr Michael SCHUMANN, und der Vorsitzende des DCAI 4.0 sowie Direktor des „Shenzhen Sino-German Micro- & Nano Manufacturing Innovation Center“, Herr Dr. Xiangqian ZHOU, in ihren jeweiligen Präsentationen den Erfolg und die Zukunftsaussichten der deutschen Industrie 4.0 und die Herausforderungen bei der Zusammenarbeit deutsch-chinesischer High-Tech-Innovationen vor. Der Vorsitzende der Pan Asia Venture Development Platform und der Professor des Singapore Management-Instituts, Herr Prof. Zhiwei ZHOU, erläuterte das Management und Investment am Anfang eines High-Tech Projekts.

Frau Dawei WANG, stellvertretende Direktorin des „Shenzhen Sino-German Micro- & Nano Manufacturing Innovation Center“ und Direktorin des Shenzhen Modern Business Development and Research Center (MBDRC), erläuterte den Mitgliederregistrierungsmechanismus für das Innovation Center und moderierte anschließend eine Diskussion über die bilaterale Kooperation auf dem Gebiet der Innovationstechnik. An der Diskussion nahmen teil:

- Herr Dr. Jiafu LUO, stellvertretender Vorsitzender des DCAI 4.0,

- Herr Jian WU, Senior Berater der Zhuzhou CRRC Times Investment Co. Ltd.

- Herr Qi ZHANG, Vorsitzender des Aufsichtsrates des Instituts für unbemannte Luftfahrzeuge der Gesellschaft für chinesische Luftfahrtindustrie (Aviation Industry Corporation of China) und gleichzeitiger Vorsitzender der Dazhong Flug Technologie Co. Ltd. sowie

- Frau Dr. Lixia KONG, Direktorin der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Anti-Aging Medizin sowie Vorsitzende der deutschen Anti-Aging Medizintechnologie Co. Ltd.

Im Anschluss der Diskussion gab es mehrere Vorträge zu Mikro-Nano-Technologien und Lösungskonzepten innerhalb der Industrie 4.0. Herr Rene WILDE, Verkaufsleiter für China und Asien der temicon GmbH, präsentierte neue Nanoproduktionswege für LED-Monitore und Funktionsoberflächen. In Vertretung für die nano analytik GmbH stellte Herr Dr. Chuan DU die Anwendung neuer Nanoproduktion in Equipments zur Herstellung von Halbleitervorrichtungen vor. Ein durch deutsche und chinesische Zusammenarbeit integriertes Dienstleistungssystem für die moderne medizinische Gesundheit und das Anti-Aging wurde vom Generalsekretär des Gesundheitskomitees des DCAI 4.0, Herrn Yemeng WANG, erläutert.

Lösungen für die Produktionsprozessoptimierung mithilfe eines MES-Systems präsentierte das Unternehmen FORCAM, das von Herrn Bernd MICHELS vertreten wurde. Ein weiteres Lösungskonzept mit intelligenten Werkzeugmaschinen und Produktionslinien wurde von Frau Min CHEN vorgestellt. Sie ist China Direktor der MAKA Systems GmbH. Herr Jian JIANG, Manager der itelligence AG, zeigte in seiner Präsentation die Unternehmensführung unter zur Hilfenahme modernster Informationstechnologie.

Beim freien Austausch wurden vertiefende Gespräche mit den deutschen und chinesischen Experten geführt. Unternehmer beider Länder knüpften auf dem Forum erste Kontakte für eine zukünftige Zusammenarbeit mit der Stadt Shenzhen. Der DCAI 4.0 verbindet auf dem Forum Smart Manufacturing sowie „Made in China 2025“ mit „Industrie 4.0“ und bringt deutsche Industrie 4.0 Solutions passgenau mit chinesischen Unternehmen zusammen. Im kommenden Jahr strebt der DCAI 4.0 eine vertiefte Kooperation mit den Organisatoren der „China Hi-Tech Fair“ an, um die deutsch-chinesische Zusammenarbeit zu intensivieren.

Als Ehrengäste waren anwesend:

Herr Bingwen XIE, Vizebürgermeister der Regierung des Bezirks Nanshan in Shenzhen

Herr Yaohua GUAN, Direktor der Abteilung für High-Tech und Smart Manufacturing der Wirtschaftsförderung der Stadt Shenzhen

Herr Shiming LIU, Direktor der wissenschaftlichen und technologischen Innovationsabteilung des Bezirks Nanshan in Shenzhen

Herr Nan SUN, Vertreter des Vereins für Wissenschaft und Technologie der Stadt Shenzhen

Herr Yuan LI, Direktor der Wirtschaftsförderung des Bezirks Nanshan in Shenzhen


Gründung der DCAI 4.0 Komitees


Frau Ming HUANG, China-Büro Bayern


Herausforderung bei der Zusammenarbeit dt.-chin. High-Tech-Projekte, Herr Dr. Xiangqian ZHOU, DCAI 4.0


Frau Dawei WANG, Shenzhen Sino-German Micro- & Nano Manufacturing Innovation Center


Gruppenbild Gäste sowie Vertreter DCAI 4.0